6. September 2021

Pressemitteilung unseres Direktkandidaten zu einer Untersuchung der Hans-Böckler-Stiftung zu befristeten Arbeitsverträgen im Landkreis

2021-09-06T15:31:32+02:006. September 2021|Allgemein|

„Direktkandidat und Stadtrat Nicolas Pano Graßy zeigt sich besorgt über die hohe Zahl von befristeten Arbeitsverträgen im Landkreis. 27 Prozent (1.022 von insgesamt 3.786) aller Neueinstellungen im zweiten Quartal 2020 waren befristet. Dies gab die Gewerkschaft NGG bekannt. Beschäftigte in solchen Jobs haben eine unsichere Zukunft vor sich – längerfristige Planungen wie z.B. eine Familiengründung werden so erschwert und oft verhindert. Es braucht endlich Reformen, die diese Form der Beschäftigung eindämmen. DIE LINKE spricht sich für die Abschaffung der sachgrundlosen Befristung aus, zulässige Sachgründe sollten eng begrenzt werden. Außerdem wollen wir Kettenbefristungen verhindern – jeder dritte Vertrag beim gleichen Arbeitgeber [...]

17. Juli 2021

Großer Erfolg: Forderungen der Freisinger Linken zur Einhaltung sozialer, tarifrechtlicher und ökologischer Vergaberichtlinien einstimmig im Freisinger Kreistag angenommen

2021-07-17T18:02:06+02:0017. Juli 2021|Allgemein|

Die Linken Kreisräte Dr. Guido Hoyer  und Albert Schindlbeck hatten beantragt, bei der Vergabe öffentlicher Aufträge des Landkreises soziale, tarifrechtliche und ökologische Richtlinien anzuwenden. Für den Landkreis tätige Unternehmen sollten sich unter anderem verpflichten, eine Tariftreueerklärung abzugeben, falls allgemeinverbindliche Tarifverträge vorhanden sind und ansonsten einen Mindestlohn von 15 Euro an ihre Beschäftigten zu zahlen. Bei der Vergabe soll darauf geachtet werden, dass der Auftragnehmer ausbildet, für eine angemessene Berücksichtigung von Beschäftigten mit Behinderung sorgt und sich für eine betriebliche Frauenförderung einsetzt. Bei Arbeiten für den Landkreis müssten Unternehmen die Verwendung von umweltschonenden Verfahren und Materialien gewährleisten.   In der Kreistagssitzung [...]

4. Juli 2021

E005: Lebensmittelverschwendung adé – Im Gespräch mit dem Freisinger Übrig e.V.

2021-07-04T12:09:46+02:004. Juli 2021|

Shownotes zur Folge: https://übrig.org/https://www.facebook.com/wirlassennixuebrighttps://www.instagram.com/wirlassennixuebrig/https://www.bmel.de/DE/themen/ernaehrung/lebensmittelverschwendung/studie-lebensmittelabfaelle-deutschland.htmlhttps://www.bmel.de/SharedDocs/Downloads/DE/_Ernaehrung/Lebensmittelverschwendung/Studien_Lebensmittelabfaelle_Vergleich.pdf;jsessionid=CE237FA209B4B048AEA408204EC6F3B0.live832?__blob=publicationFile&v=3https://www.bmel.de/DE/themen/ernaehrung/lebensmittelverschwendung/gfk-studie.html;jsessionid=CE237FA209B4B048AEA408204EC6F3B0.live832https://foodsharing.de/

27. Mai 2021

Stadtrat beschließt mit großer Mehrheit gegen unsere Stimmen Erhöhung der Kita-Gebühren!

2021-05-27T21:16:02+02:0027. Mai 2021|Allgemein|

In der gestrigen Stadtratssitzung wurde u. a. über eine Gebührenerhöhung von 4 Prozent bei Kindertageseinrichtungen diskutiert und abgestimmt. Die Freisinger LINKE hat sich klar gegen diese Gebührenerhöhung ausgesprochen. Wir halten es in der jetzigen Situation für nicht nachvollziehbar und unsozial, gerade denjenigen, die besonders von der Corona-Krise betroffen sind (z. B. Familien mit Kindern, oftmals im Niedriglohnbereich), nun noch höhere Kosten aufzubürden. Eine komplette Aussetzung der Erhöhung wäre die einzig richtige Entscheidung gewesen. Leider sah eine große Mehrheit des Gremiums dies anders und die Erhöhung wurde klar angenommen. Wir werden uns weiter gegen die alljährlichen Erhöhungen stellen - statt immer [...]

3. Mai 2021

E003: Mit unbekanntem Ziel verreist? Freisinger Juden im Nationalsozialismus

2021-05-03T13:21:06+02:003. Mai 2021|

Shownotes: https://www.editionriedenburg.at/buecher/themen-fuer-erwachsene/schulprojekte-themen-fuer[…]m-ziel-verreist-freisinger-juden-im-nationalsozialismus/ https://www.zeitzeugen-portal.de/ https://www.annefrank.org/de/ Instagram Eva StoriesMerkur, 28.01.2019 – „Freisinger Schüler erinnern an jüdische Mitbürger und reisen dafür bis nach Auschwitz“ Süddeutsche Zeitung, 14.11.2019 – „Mit kleiner Geste Aufmerksamkeit schaffen“Süddeutsche Zeitung, 15.11.2018 – „Nur drei überlebten das Nazi-Regime“ Süddeutsche Zeitung, 12.06.2019 – „Freisinger Abiturienten bekommen Preis bei Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten“ Süddeutsche Zeitung, 06.12.2020 – „Interesse an starken Frauen“

28. März 2021

E002: Warum wir mehr Sichere Häfen brauchen!

2021-06-05T08:48:49+02:0028. März 2021|

Mitwirkende: Maxi (Seebrücke München)Felix (Junge LINKE Freising) Shownotes: SeebrückeMusterantrag: “Kommune x wird Sicherer Hafen”Forderungskatalog - SeebrückeSeaWatch e.V.SeaEyeSOS MediterrraneeIMO – the International Maritime OrganizationSZ, 18.072019 - "München soll ein sicherer Hafen sein" Solidarity Cities#leavenoonebehind KampagneBalkanbrücketagesschau, 23.09.2020 - "EU Migrationspakt"SWR, 15.02.2021 - "Frontex - Ilegale Pushbacks"

12. März 2021

Nicolas Pano Graßy zum Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2021 für den Wahlkreis Freising gewählt

2021-07-17T17:44:08+02:0012. März 2021|Allgemein|

Auf unserer gestrigen Aufstellungsversammlung, die wegen der Corona-Pandemie per Videokonferenz stattgefunden hat, haben die teilnehmenden Mitglieder unseren Kreisvorsitzenden und Stadtrat Nicolas Pano Graßy per anonymer Online-Abstimmung einstimmig zum Direktkandidaten zur Bundestagswahl 2021 für den Wahlkreis Freising gewählt. Das Ergebnis muss nun noch per Briefwahl bestätigt werden. In seiner Vorstellungsrede machte er deutlich, dass es endlich einen sozialpolitischen Kurswechsel braucht. Dabei nannte er u. a. die steigende Armutsgefährdung, explodierende Mieten und Pflegekosten, das sinkende Rentenniveau, den riesigen Niedriglohnbereich und die staatlich kleingerechneten Hartz-IV-Regelsätze als einige der zentralen sozialen Verwerfungen. Hier forderte er u. a., dass die Grundbedürfnisse der Menschen - wie [...]

19. Februar 2021

Wir Gedenken der Opfer von Hanau

2021-02-19T12:08:06+01:0019. Februar 2021|Allgemein|

Wir gedenken der Opfer von Hanau und erklären uns solidarisch mit ihren Familien und Freundeskreisen die heute vor einem Jahr geliebte Menschen durch die rassistische Tat verloren haben. Unsere Solidarität gilt ebenso allen die weiterhin von rassistischer Gewalt bedroht sind! Wir unterstützen die Forderungen der Initiative 19. Februar Hanau und fordern mit ihr gemeinsam die lückenlose Aufklärung der Geschehnisse! Hanau war kein Zufall - Rassismus tötet.

Nach oben